image Mein Lieblings(kinder)buch wird 70 Jahre alt – Wir Kinder aus Bullerbü

Hilfe – brauche ich ein Korrektorat? Oder eher ein Lektorat? Und was ist eine Layoutprüfung?

eyeglasses-2588607_960_720

Wer nicht täglich Artikel schreibt, Beiträge für Mitarbeiterzeitungen freigibt oder Druckfreigaben erteilt, stolpert häufig über unsere Serviceleistungen Korrektorat, Lektorat oder Layoutprüfung: Was genau ist damit gemeint und worin genau liegen die Unterschiede?

Dies wollen wir hier im Blog kurz und anhand von Beispielen erläutern:

Grundsätzlich fragen Kunden diese Dienstleistungen an, wenn Texte „kritisch durchleuchtet“ werden sollen und dafür gibt es drei wesentliche Kategorien: Das Korrektorat, das Lektorat und die Layoutprüfung.

Was beinhaltet ein Korrektorat und wann wird es benötigt?

Bei einem Korrektorat geht es vor allem um die sprachliche Richtigkeit eines Textes, d.h. der Text wird vor allem hinsichtlich Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau und Zeichensetzung geprüft und ggf. korrigiert. Bei der Prüfung wird zudem auch auf Wiederholungen geachtet sowie auf Vollständigkeit der Sätze. Texte, die bereits in einem Layout eingefügt wurden, werden zudem noch auf korrekte Zeilenumbrüche durchgesehen.

In der Praxis wird diese Leistung häufig angefragt für klassische Printmedien wie Mitarbeiter-/Kundenmagazine, Bücher, Geschäftsberichte, Flyer/Prospekte, aber auch für digitalen Content in Form von Website-Texten, Pressemeldungen oder E-Mails.

Lektorat = das erweiterte Korrektorat

In Buchverlagen gibt es Abteilungen, die sich Redaktion oder Lektorat nennen, in denen Bücher von der Idee bis hin zum Druck begleitet werden. Das beinhaltet auch die inhaltliche und stilistische Auseinandersetzung mit dem (Buch-)Text und verdeutlicht, dass das Lektorat ÜBER das klassische Korrekturlesen hinausgeht. Bei der Sprachenfabrik bieten wir diese Serviceleistung daher als „Korrektorat Plus“ an.

Das Lektorat beinhaltet somit neben dem Korrektorat noch die Prüfung von Inhalt, Aufbau, Struktur, Konsistenz und Stilistik des jeweiligen Textes, der Text wird quasi „auf Herz und Nieren“ geprüft; und bei Bedarf prüfen wir den Text auch auf die jeweilige Corporate Language. Gibt es beispielsweise Texte aus verschiedenen Quellen, die zusammen in einer Broschüre erscheinen sollen, bedarf es eines professionellen Lektors, der die Texte so verändert, als ob sie aus einer Feder stammen. Empfehlenswert ist das Lektorat auch bei Prüfung von Website-Texten oder Kundenbriefings – unsere Lektoren bringen nicht nur das Expertenwissen, sondern auch die notwendige Distanz und sprachliche Kompetenz mit, um Ihren Text zu optimieren.

Die Prüfung des Layouts zum Schluss

Texte, die wir in Word geprüft haben, und die zur Veröffentlichung bestimmt sind, sollten vor dem Druck oder der Live-Schaltung nochmals abschließend im Layout einer formalen Prüfung unterzogen werden, da sich bei der grafischen Bearbeitung der Texte im Layout durchaus noch Fehler einschleichen können. Trennungen und Umbrüche werden hier genauso geprüft wie ein einheitliches Erscheinungsbild („auf dieser Seite fehlt die Kapitelbezeichnung“) und korrekte Überschriften und Bildzeilen.

Und das Beste zum Schluss: Diese Leistungen bieten wir bei der Sprachenfabrik nicht nur für deutsche Texte an, sondern natürlich auch für jeden anderen fremdsprachigen Text. Sowohl bei Übersetzungen als auch bei Korrektoraten/Lektoraten arbeiten wir ausschließlich mit Muttersprachlern zusammen, die sich bestens mit den Regeln im jeweiligen Land und der jeweiligen Sprache auskennen.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/brillen-klasse-lesen-magazin-2588607/