Posts By : lagemann

Knuddelkeks_1
Weltknuddeltag bei der Sprachenfabrik

Die Sprachenfabrik hat zum Weltknuddeltag am 21. Januar Knuddelkekse gebacken – aber natürlich kann man diese auch an anderen Tagen problemlos verschenken, hier das Rezept zum Nachbacken:

Zutaten

250g Mehl, 100g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 250g weiche Butter, 1 TL Backpulver, 1 Ei, 250g Mehl

DSC04162

Zubereitung

Zuerst in einer Schüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz mischen und eine Mulde in die Mitte drücken. Das Ei und die weiche Butter hineingeben und kräftig durchkneten bis ein ausrollbarer fester Teig entsteht. Er darf nicht kleben.

Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Folie vom Teig entfernen, Arbeitsfläche bemehlen und 3-4mm dick ausrollen.

Mit geeigneten Motivformen (bspw. Teddy oder Stern) den Teig ausstechen, eine Mandel oder Schokobohne auf den Bauch legen und die Arme vorsichtig darum klappen und den Keks dann auf das Backblech legen. Die Kekse 12-15 Minuten im Ofen lassen, bis sie goldbraun sind.

Kekse auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Im Anschluss nach Belieben mit Fondant, Zuckerguss und Zucker-Dekoren verzieren – fertig ist der Knuddelkeks!

 

Rezept & Foto 1: www.backfreunde.de

Foto_Blog
Weihnachten in Bielefeld? Gibt’s doch gar nicht!

Ganz in der Tradition der Bielefeld-Verschwörung verschwindet Bielefeld nach den Weihnachtstagen kurzfristig wegen Bauarbeiten von der ICE-Landkarte (Neue Westfälische) – und bevor Bielefeld komplett verschwindet, hat sich das gesamte Sprachenfabrik-Team noch schnell getroffen, um Weihnachtsgrüße in die große weite Welt zu schicken: Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2018!

Das Sprachenfabrik-Team

P.S. Und das mit der Bielefeld-Verschwörung erklären wir im neuen Jahr!

 

 

 

Foto: FRÄULEIN BLOMBERG Studio für Fotografie, Gütersloh

Bielefelder Weihnachtsmarkt auf dem Alten Markt
Welcome to the Weihnachtsmarkt!

Nach dem trüb-nassen Novemberwetter ist jetzt endlich optimales Wetter mit Schnee und eisiger Kälte, um dem Bielefelder Weihnachtsmarkt einen Besuch abzustatten. Obligatorisch ist die Fahrt in dem kleinen, aber keineswegs harmlosen Riesenrad, der Orangenpunsch oder die Tasse Feuerzangenbowle am Haus vom Nikolaus. Unserer ehemaligen Praktikantin Katie hat es so gut gefallen, dass sie extra dafür auf einen Kurztrip nach Deutschland gekommen ist:

Mit den Abschlussprüfungen im Nacken, die zuhause in Großbritannien unheilvoll auf mich warteten, war ein Besuch der örtlichen Weihnachtsmärkte die perfekte Ausrede, nach Bielefeld zurückzukehren, um mein Deutsch zu verbessern – und wenn man schon einmal dort ist, kann man auch direkt dem Büro der Sprachenfabrik einen Besuch abstatten!

Mit der Hilfe meiner örtlichen Tour-Guides machte ich es mir zur Mission, ein paar der lokalen Delikatessen zu probieren. Nach einem frühen Start in einen kühlen Wintertag war der logische, erste Schritt ein Glas Glühwein, um mich aufzuwärmen (und zu wecken) nach meinem Flug. Aber ich erkannte recht schnell, dass Glühwein nicht meine einzige Option war. Ich tauchte ab in die Masse von Menschen, die sich um die Getränkestände scharten, an denen eine Reihe an Getränken, die in Flammen zu stehen schienen, verkauft wurden. Ich schaute zu, wie mein Glas Feuerzangenbowle vor meinen Augen zubereitet wurde: Rum wird auf ein Stück Zucker geträufelt und dann angezündet, sodass der Zucker karamellisiert und in den Glühwein tropft – einfach lecker! Der Kinderpunsch (ohne Alkohol!) war eine weitere Alternative zum Glühwein, um uns warm zu halten, ebenso wie heiße Schokolade, die, angereichert mit Baileys oder Amaretto, uns leicht die Kehle hinunterfloss.

Es ist immer ein großer Spaß, sich die verschiedenen Tassen anzuschauen, die oft personalisiert für den jeweiligen Markt ausgegeben werden. Glücklicherweise hatte ich nur Handgepäck dabei, sonst hätte ich vermutlich eine ganze Tasche von den Dingern mit nach Hause gebracht.

Jetzt wundert ihr euch sicher schon, warum ein Blogeintrag über deutsche Weihnachtsmärkte nicht schon lange etwas über Bratwürste oder Currywurst oder jede andere Art Wurst erwähnt hat. Aber als Vegetarier musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Neben großen Mengen an Pommes waren mein persönlicher Favorit die Champignons mit Knoblauchsoße. Und, natürlich, ohne den Bauch voll mit Würstchen, blieb noch genug Raum für die vielen Süßwaren, die zur Auswahl standen – von gebrannten Mandeln über Pfannkuchen bis hin zu Waffeln.

Ich bin vermutlich ein paar Pfund schwerer zurückgekehrt, aber ich bin sicher, das ist das Beweis für einen gelungenen Kurztrip. Falls ihr in naher Zukunft einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt plant, solltet ihr euch warm einpacken und am besten tragt ihr eure „Schuhe“ nicht nur an den Füßen, sondern auch gleich an den Händen!

Foto: Studio Bielesch

Text: Katie James

Quelle: www.backfreunde.de
Von Stutenkerlen und Weckmännern

In einer hiesigen Zeitung war in der letzten Woche zu lesen, dass die traditionellen St. Martinsumzüge im Rheinland UNESCO Weltkulturerbe werden sollen. Diese Umzüge gibt es nicht nur im katholischen Rheinland, auch in (Ost-)Westfalen erfreuen sich die Fackel- und Laternenzüge mit einem reitenden Martin großer Beliebtheit, genau wie der gebackene Stutenkerl (andernorts auch Weckmann genannt), den jedes Kind zum Ende erhält.

Nach über 20 Jahren im bayrischen Exil musste ich dieses Jahr sogar meinem knapp 50-jährigen Bruder zwei Exemplare per Express zusenden (nachdem er sie in der „Sendung mit der Maus“ (wieder-)entdeckt hatte). Genau wie in Bayern kennt man das Gebäck mit der klassischen weißen Tonpfeife in vielen anderen deutschen Regionen nicht.

Da können wir gerne helfen, denn künftig kann man den Stutenkerl auch selbst backen: Unser Kunde RBV Birkmann ist Spezialist für Backformen und –accessoires jeglicher Art und hat als ostwestfälisches Unternehmen selbstverständlich auch die passende Ausstechform für den Stutenkerl nebst Tonpfeifen im Angebot. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren des Rezepts!

 

Um 4 leckere Stutenkerle zuzubereiten, benötigen Sie:

250 g Quark, 80 ml Milch, 70 ml Öl, 200 g Zucker, 2 Vanilleschoten, 1 Prise Salz, 475 g Mehl, 1 1/2 Päckchen Backpulver, je nach Geschmack 1 TL Kardamon und 1 TL Zimt, ca. 20 Korinthen zur Verzierung

Zubereitung

Quark, Milch, Öl, Zucker, das Mark der Vanilleschoten und eine Prise Salz miteinander verrühren. Mehl mit Backpulver mischen und hinzufügen. Je nach Geschmack Kardamom und Zimt unterrühren.

Alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig auf einer Back- und Ausrollmatte (alternativ auf einer bemehlten Arbeitsfläche) mit Teigstäben ca. 5 mm dünn ausrollen und ausstechen.

Für Augen, Mund und Knopfleiste Korinthen leicht in den Teig drücken. Tonpfeifen auflegen und den Arm leicht darüber schlagen.

Auf der Back- und Ausrollmatte (alternativ auf Backpapier) im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 200 °C, mittlere Schiene) ca. 12 – 15 Minuten backen.

Die Stutenkerle auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

 

Quelle: www.backfreunde.de

Quelle: ANNEMARIE BÖRLIND
Entdecke die Möglichkeiten… von Naturkosmetik

ANNEMARIE BÖRLIND Hyaluronic Eye Pads_Presseformat_3336Übersetzungen für den Naturkosmetik-Hersteller Annemarie Börlind

(von Barbara Poltrock)

Wir fertigen tagtäglich für unsere Kunden Übersetzungen unterschiedlichster Texte an: von topaktuellen News fürs Firmen-Intranet über vertrauliche Vertragsdokumente bis hin zu komplexen Bedienungsanleitungen und informativen Produktbeschreibungen – und das für sehr verschiedene Branchen! Als Projektmanagerin beeindruckt mich diese Bandbreite immer wieder und nicht selten fasziniert es mich, welch spannende Themen unsere Kunden an uns herantragen. Offenheit für neue Themen ist daher die beste Voraussetzung für einen abwechslungsreichen und spannenden Job, das gilt für Projektmanager und Übersetzer gleichermaßen.

Besonders neugierig gemacht haben mich die zahlreichen Texte für die naturkosmetischen Produkte, Proben oder Displays unseres Kunden Annemarie Börlind. Obwohl ich ein Schmink- und Eincreme-Muffel bin, wollte ich dann doch das eine oder andere Produkt mal testen. Ähnlich wie mir ging es auch unseren überwiegend weiblichen Übersetzerinnen aus dem Börlind-Team, die sich für ihre Übersetzungen natürlich inhaltlich noch stärker mit den Produkt(text)en auseinandersetzen als ich. Und so kam es dazu, dass einige Kolleginnen und ich mit freundlicher Unterstützung von Börlind ein wenig in die Produktwelt der Naturkosmetik eintauchen konnten.

Die Hälfte der Kolleginnen hatte bereits mehrfach für andere Kosmetikmarken und Pflegeprodukte Übersetzungen angefertigt, aber bislang noch nicht aus dem Bereich Naturkosmetik. Besonders Marianne und Kaisu hatten sich sehr gefreut, Texte für Naturkosmetika zu übersetzen, da beide sich privat gerne mit diesen Produkten pflegen. Zwei anderen Kolleginnen geht es wie mir: Ihnen reichen die Bio-Tagescreme aus der Drogerie und die Mascara für den Gang aus dem Haus. Die Marke Annemarie Börlind war den meisten bisher kein Begriff, nur zwei Übersetzerinnen kannten die Marke: Chiara hat eine Freundin, die begeistert ist von den Produkten, während Marianne sogar schon eine Reportage zu Annemarie Börlind im Fernsehen gesehen hatte. Ähnlich wie ich waren die Kolleginnen nach den ersten Übersetzungen neugierig auf die Marke – O-Ton Mathilde: „Genau wie ich Lust habe, Schokolade zu essen, wenn ich Texte dazu übersetze“. Kaisu lobt die Beschreibungen und Hintergrundinfos zu den hochwertigen Kosmetika und Marianne hat sogar umgehend Produkte im Onlineshop bestellt. Umso größer war die Freude über das kleine Päckchen mit einigen Produktproben, die auch prompt getestet wurden. Der unmittelbare Effekt der Hyaluron-Augen-Pads haben Vicky und mich total begeistert, Delphine hatte Spaß bei der Anwendung der Black Mask (mein Sohn auch, als er mich sah J) und lobte ihre geschmeidige Wirkung. Überzeugt haben Eleni die Intensivpflegemaske und das Enzympeeling, während Chiara und Marianne den Beauty Shot Vitamin Energizer für seine erfrischende und pflegende Wirkung gelobt haben.

Alle „Testerinnen“ haben es als positiv empfunden, ihre Übersetzungen endlich mal real am Produkt zu sehen. Dies ist selten der Fall, da viele Texte entweder für firmeninterne Zwecke benötigt werden oder nur online verfügbar sind und ein Großteil der Übersetzungen eher „schnelllebig“ und nicht immer langfristig relevant sind. „Es ist wunderbar, das Endprodukt zu sehen! Es beeinflusst die weiteren Übersetzungen positiv, denn ich weiß dann, in welchem Zusammenhang der Text rezipiert wird“, resümiert Mathilde zutreffend unsere kleine Exkursion in die Welt der Naturkosmetik.

Alles in allem haben wir die Produkte unseres Kunden unmittelbar kennengelernt, sind viel besser für weitere Übersetzungen gerüstet und zudem haben wir uns persönlich von der Effektivität der Naturkosmetik-Produkte von Annemarie Börlind überzeugen können – Schönheitspflege funktioniert auch ohne Chemie. Jetzt fehlt nur die Serie für den Mann, um auch unsere männlichen Kollegen noch zu überzeugen :-) !

Abenteuer Moskau

1Mein Name ist Charlie und ich studiere Deutsch und Russisch an der University of Durham in Großbritannien. Im Januar habe ich mein Praktikum in der Sprachenfabrik abgeschlossen und war nur für kurze Zeit nach England zurückgekehrt, um mich auf mein nächstes Abenteuer vorzubereiten: Fünf Monate in Moskau!

An viele Dinge musste ich mich zunächst gewöhnen: Zunächst einmal und wohl am offensichtlichsten die Sprache (als ich ankam, konnte ich kaum verstehen, was man zu mir sagte) und der dauerhafte Schneefall (der letzte Schneefall kam schließlich im Mai). Außer meiner fünfzehn Unterrichtstunden jede Woche, hatte ich nur wenige Verpflichtungen und so versuchte ich die Stadt ein bisschen besser kennenzulernen. Aber Moskau ist so groß und voller Leben, dass ich selbst am Ende meines Aufenthalts kaum die Hälfte der Museen, Parks und anderen Sehenswürdigkeiten, die ich mir ansehen wollte, von meiner Liste streichen konnte.

Meine Lieblingsplätze in Moskau sind sogenannte anti-cafes. Ein paar dieser Art gibt es auch in Großbritannien und Deutschland, aber in Moskau gibt es sie an jeder Ecke. Statt für das Essen und die Getränke zu zahlen, die man zu sich nimmt, zahlt jeder Gast für die Zeit, die er dort verbringt (üblicherweise zwei bis drei Rubel pro Minute). Normalerweise gibt es große Platten mit Gebäck, Kuchen und anderen Süßspeisen sowie verschiedene Arten Tee und Kaffee. Viele nutzen die Cafés als Arbeitsplätze: selbst in den späten Abendstunden kann man meist noch Menschen 2beobachten, die konzentriert an ihren Laptops tippen. Der besondere Reiz der Cafés liegt darin, dass sie oftmals etwas versteckt sind: in schmalen Seitengassen, in Gebäudekellern oder anderweitig mit bloßem Auge nicht direkt erkennbar. Das Finden eines solchen Cafés fühlt sich an, als bekäme man Zugang zu einem Geheimklub. In vielen davon gibt es Sofas, Bücherregale und Klaviere, als würde man in jemandes Wohnzimmer sitzen und in dieser entspannten, gemütlichen Atmosphäre verliert man schnell das Zeitgefühl. Mehr als einmal ging ich mit der Absicht dorthin, nur für eine Stunde zu bleiben, um zu arbeiten, und blieb dann doch den ganzen Nachmittag dort und gelegentlich sogar den ganzen Abend lang!

3Es war oft schwierig, Zeit zu finden, um sich mit meinen Freunden von der Universität zu treffen, die immer viel zu tun hatten. Unsere Pläne waren oft sehr spontan und nicht gut geplant. Das Verb погулять (pogulyat’), das übersetzt „Spazierengehen“ heißt, schien immer aufzutauchen, egal welchen Vorschlag ich machte: Wenn wir nicht in einem anti-café saßen, verbrachten wir einen Großteil unserer Zeit damit, ziellos durch die Stadt zu bummeln. Obwohl meine russischen Freunde immer darauf bedacht waren, jede Minute ihrer Arbeitszeit effizient zu nutzen, so schienen sie immer froh zu sein, wenn wir uns trafen und ließen die Stunden sorglos verstreichen.

Ich erlebte dieses Phänomen auch in einer ziemlich anderen Situation, als eine russische Familie mich einlud, Ostern mit ihnen zu verbringen in einer orthodoxen Kirche am Rande von Moskau. Die Messe begann um Mitternacht am Ostersonntag und dauerte zweieinhalb Stunden (später erfuhr ich, dass dies nicht sehr lang ist für eine solche Messe). Gegen Ende war ich sehr müde, aber direkt danach gab es ein großes Festmahl, das das Ende der Fastenzeit einläutete. Menschen jeden Alters waren da, von kleinen Kindern bis hin zu den Großeltern, und alle sprachen sie mit mir über Russland, Arbeit und Schule und tausend andere Dinge. Abgesehen von einem Jungen, der schlafend in der Ecke der Kirche lag, schien es keinen zu stören, dass es mitten in der Nacht war. Als wir schließlich heimkehrten, war die Sonne bereits aufgegangen.

Ich bin mittlerweile wieder nach Durham zurückgekehrt, wo ich mich langsam wieder an die Routine des Alltags gewöhne. In Moskau zu leben war durchaus mit Herausforderungen verbunden, aber ich werde definitiv die Möglichkeiten vermissen, die sich mir mit viel Freizeit in einer solchen großen Stadt boten. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, welches Abenteuer mich als nächstes erwartet.

Winterwimmelbuch_Titel_0.tif
Kinderbuchklassiker aus aller Welt – unsere Übersetzer verraten ihre Favoriten

Start unserer Serie: Wimmelbücher

Seitdem ich Mutter bin, treibe ich mich ständig in der Kinderbuchabteilung der Buchhandlung herum – aber nicht, weil mein Sohn dort alles auf den Kopf stellt. Vielmehr begeistern auch mich die tollen Geschichten und gut illustrierten Bücher, eine Mischung aus Déjà-vu und Renaissance. Und mit jedem weiteren Jahr und zahlreichen Neuerscheinungen eröffnen sich mir neue, aber auch wiederentdeckte Welten bzw. Klassiker. Beim letzten Vorlesetag in der Schule habe ich beispielsweise aus dem Buch „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler vorgelesen – ich konnte mich kaum an die Geschichten erinnern und war begeistert, genau wie mein Sohn! Neu entdeckt habe ich dann zufällig einen (schwedischen) Klassiker, den die Buchhändlerin mir empfahl und eine andere, etwa 60-jährige Dame sagte: „Latte Igel kenn ich auch noch, ein Klassiker!“ Warm ums Herz wurde es mir in den Ferien, als wir an einem Regentag das Museum der Augsburger Puppenkiste besucht haben und ich meine Kinderbuch- (und Fernseh-)Helden Jim Knopf, Lukas oder das Urmel dort gesehen habe. Aber auch das wunderschön illustrierte Buch von 2014 über die Maus „Lindbergh“, die von Hamburg nach New York flog, ist für mich ein Klassiker-to-be.

Spannend ist daher für mich die Frage, welche Klassiker/Topseller es außerhalb Deutschlands gibt, die sich, vielleicht sogar international, ihren festen Platz in Kinderbuchregalen erobert haben, aber hierzulande gar nicht so bekannt sind wie etwa Pippi Langstrumpf oder Michel (bzw. Emil) aus Lönneberga. Viele unserer Übersetzer haben in ihren verstaubten Bücherkisten gekramt, Freunde gefragt oder sind einfach in die heimische Buchhandlung gegangen und haben uns spannende Bücher ausgesucht, die wir künftig in loser Folge hier im Blog vorstellen werden – wir freuen uns über weitere Ideen und Tipps zu dem Thema!

Unsere kleine Serie beginne ich heute mal mit einer deutschen Bilderbuch-„Institution“, es geht um die Wimmelbücher: Das sind großformatige Bilderbücher, gefüllt mit unzähligen Geschichten und voller fantastischer und lustiger Bilderwelten, in denen Groß UND Klein immer wieder etwas Neues entdecken kann. Als einer der Väter der Wimmelbücher gilt Ali Mitgutsch, der 1968 sein erstes Wimmelbuch veröffentlichte. Auch den Erfinder des Bestsellers „Die Abenteuer der schwarzen Hand“(1964), Hans Jürgen Press, kann man dazu zählen, obwohl er sich mit seinen Detektivgeschichten und Zeichnungen an Schulkinder statt an die Allerkleinsten gewandt hat. International ein absoluter Spitzenreiter unter den Wimmelbüchern ist der englische Titel „Where is Wally“ von Martin Hanford, der in 33 Ländern und in 22 Sprachen 43 Millionen Mal verkauft wurde. Mein Favorit jedoch ist die Wimmlingen-Reihe von Rotraut Susanne Berner: In fünf Büchern werden Szenen an denselben Orten in der Stadt Wimmlingen gezeigt, jeweils zu einer anderen Jahreszeit sowie in einer Sommernacht. Was haben wir nicht alles entdeckt in den vier Jahren, in denen die Bücher bei uns hoch im Kurs standen: Wie aus dem Motorradfahrer ein Weihnachtsmann wurde; wo sich auf jeder Seite der Papagei Niko versteckt hat, nachdem er ausgebüxt ist aus seinem Käfig; wie die Polizei nicht nur den Radfahrer ohne Licht, sondern auch den Einbrecher auf frischer Tat im Buchladen ertappt hat – und noch so viel mehr gab es zu entdecken in diesen wundervollen Büchern der mit dem international renommierten Hans Christian Andersen-Preis ausgezeichneten Illustratorin. Diese Buchreihe ist zwar erst 10 Jahre alt, aber in unserer Familie ist sie schon jetzt ein Muss für alle folgenden Generationen und Buchanfänger. Und erfreulicherweise gibt es die Bücher auch in anderen Sprachen – wobei das eigentlich gar nicht notwendig ist, die Bilder sprechen ja für sich und so ist Wimmlingen einfach überall!

Demnächst folgen an dieser Stelle weitere Beiträge, in denen einer unserer Übersetzer von seinem oder ihrem liebsten Kinderbuch erzählt – wir freuen uns darauf!

Bildquelle: https://www.gerstenberg-verlag.de/fileadmin/media/cover_lightbox/9783836950336.jpg

Hilfe – brauche ich ein Korrektorat? Oder eher ein Lektorat? Und was ist eine Layoutprüfung?

Wer nicht täglich Artikel schreibt, Beiträge für Mitarbeiterzeitungen freigibt oder Druckfreigaben erteilt, stolpert häufig über unsere Serviceleistungen Korrektorat, Lektorat oder Layoutprüfung: Was genau ist damit gemeint und worin genau liegen die Unterschiede?

Dies wollen wir hier im Blog kurz und anhand von Beispielen erläutern:

Grundsätzlich fragen Kunden diese Dienstleistungen an, wenn Texte „kritisch durchleuchtet“ werden sollen und dafür gibt es drei wesentliche Kategorien: Das Korrektorat, das Lektorat und die Layoutprüfung.

Was beinhaltet ein Korrektorat und wann wird es benötigt?

Bei einem Korrektorat geht es vor allem um die sprachliche Richtigkeit eines Textes, d.h. der Text wird vor allem hinsichtlich Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau und Zeichensetzung geprüft und ggf. korrigiert. Bei der Prüfung wird zudem auch auf Wiederholungen geachtet sowie auf Vollständigkeit der Sätze. Texte, die bereits in einem Layout eingefügt wurden, werden zudem noch auf korrekte Zeilenumbrüche durchgesehen.

In der Praxis wird diese Leistung häufig angefragt für klassische Printmedien wie Mitarbeiter-/Kundenmagazine, Bücher, Geschäftsberichte, Flyer/Prospekte, aber auch für digitalen Content in Form von Website-Texten, Pressemeldungen oder E-Mails.

Lektorat = das erweiterte Korrektorat

In Buchverlagen gibt es Abteilungen, die sich Redaktion oder Lektorat nennen, in denen Bücher von der Idee bis hin zum Druck begleitet werden. Das beinhaltet auch die inhaltliche und stilistische Auseinandersetzung mit dem (Buch-)Text und verdeutlicht, dass das Lektorat ÜBER das klassische Korrekturlesen hinausgeht. Bei der Sprachenfabrik bieten wir diese Serviceleistung daher als „Korrektorat Plus“ an.

Das Lektorat beinhaltet somit neben dem Korrektorat noch die Prüfung von Inhalt, Aufbau, Struktur, Konsistenz und Stilistik des jeweiligen Textes, der Text wird quasi „auf Herz und Nieren“ geprüft; und bei Bedarf prüfen wir den Text auch auf die jeweilige Corporate Language. Gibt es beispielsweise Texte aus verschiedenen Quellen, die zusammen in einer Broschüre erscheinen sollen, bedarf es eines professionellen Lektors, der die Texte so verändert, als ob sie aus einer Feder stammen. Empfehlenswert ist das Lektorat auch bei Prüfung von Website-Texten oder Kundenbriefings – unsere Lektoren bringen nicht nur das Expertenwissen, sondern auch die notwendige Distanz und sprachliche Kompetenz mit, um Ihren Text zu optimieren.

Die Prüfung des Layouts zum Schluss

Texte, die wir in Word geprüft haben, und die zur Veröffentlichung bestimmt sind, sollten vor dem Druck oder der Live-Schaltung nochmals abschließend im Layout einer formalen Prüfung unterzogen werden, da sich bei der grafischen Bearbeitung der Texte im Layout durchaus noch Fehler einschleichen können. Trennungen und Umbrüche werden hier genauso geprüft wie ein einheitliches Erscheinungsbild („auf dieser Seite fehlt die Kapitelbezeichnung“) und korrekte Überschriften und Bildzeilen.

Und das Beste zum Schluss: Diese Leistungen bieten wir bei der Sprachenfabrik nicht nur für deutsche Texte an, sondern natürlich auch für jeden anderen fremdsprachigen Text. Sowohl bei Übersetzungen als auch bei Korrektoraten/Lektoraten arbeiten wir ausschließlich mit Muttersprachlern zusammen, die sich bestens mit den Regeln im jeweiligen Land und der jeweiligen Sprache auskennen.

Mein Lieblings(kinder)buch wird 70 Jahre alt – Wir Kinder aus Bullerbü

70 Jahre heile Welt

„Literatur ist Unsterblichkeit der Sprache“ – dieses Zitat des deutschen Kulturphilosophen Friedrich Schlegel ist die perfekte Einleitung für meinen ersten Blogbeitrag überhaupt.

Zum einen liefert Schlegel damit die Antwort auf die Frage, wieso ein Mensch Linguistik und Philosophie studieren sollte – und ich, Marie, die neue Praktikantin bei der Sprachenfabrik, bin einer dieser Menschen, die sich ein derartiges Studium ausgesucht haben.

Zum anderen erklärt Schlegel damit den Anlass meines Beitrags: Mein Lieblings(kinder)buch wird siebzig Jahre alt. Wenn die Literatur tatsächlich für die „Unsterblichkeit der Sprache“ steht, ist dieser Text also für die Sprachenfabrik (fast) überlebenswichtig. „Wir Kinder aus Bullerbü“ – das sind Lisa, die siebenjährige Erzählerin der Geschichte, und die anderen Kinder vom Mittel-, Nord- und Südhof. Wem das noch nichts sagt, dem hilft vielleicht ein Bullerbü-Ohrwurm: „Es muss die beste Fleischwurst sein an diesem schönen Tag, so herzhaft und so extrafein, wie jeder sie gern mag…“ Dem, der hier immer noch nicht einsteigen kann, ist wohlmöglich eines der größten Meisterwerke einer der berühmtesten Kinderbuchautoren aller Zeiten mit einer Gesamtauflage von etwa 160 Millionen Büchern entgangen. Und erraten? Nein? Astrid Lindgren!

Astrid Anna Emilia Lindgren (wie sie mit vollem Namen heißt) wäre dieses Jahr 110 Jahre alt geworden. Wenn man sie nicht durch das Buch „Wir Kinder aus Bullerbü“ kennt, dann durch ihre berühmten Figuren Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Karlsson vom Dach, oder oder oder… Laut ihrer Freundin und Biografin Margareta Strömstedt hat Lindgrens Inspiration für die vielen Bücher zwei Hauptursachen. Und zwar die glückliche Kindheit in Vimmerby (dort liegt auch die Schule der Kinder aus Bullerbü) und ihr erstgeborener Sohn Lars. Das Erstere dürfte wohl für sich sprechen, aber das letztere muss ich erklären. Es ging Lindgren nicht darum, sich auszumalen, welche Bücher ihrem Sohn wohl am meisten gefallen. Vielmehr war es der verzweifelte Versuch sich vorzustellen, wie es ihrem, unehelich geborenen und deshalb in den ersten Jahren seines Lebens in einer Pflegefamilie untergebrachten Sohn wohl erging. Zu Bullerbü hat sie selbst einmal erzählt, dass viele Elemente aus der Geschichte ihrer eigenen Kindheit entsprechen: das Leben auf einem Hof, die vielen Tiere und netten Menschen. Wie in der Geschichte gab es auch in Lindgrens echtem Leben etwa einen Großvater, zu dem man die Treppe ins Obergeschoss aufsteigen musste, und ein kleines Lamm, das von ihrer Mutter nicht ernährt werden konnte und von Hand aufgezogen wurde. Die Geschichten von Pippi Langstrumpf hat sich Astrid Lindgren hingegen zum Einschlafen für ihre Tochter Karin ausgedacht. Übrigens: Als Lindgren Pippis Geschichte an ihren Verlag geschickt hat, bat sie darum, davon abzusehen, das Jugendamt zu benachrichtigen.

Wer die heile Welt der Astrid Lindgren noch besser kennenlernen möchte, kann sich Bullerbü auch direkt vor Ort anschauen. Zwar ist der Name des Ortes fiktiv, aber es gab eine nicht-fiktive Vorlage: Sevedstorp in Schweden, wo die drei Höfe seit damals unverändert stehen.

Die Geschichten aus Bullerbü sind zwar erst 70 Jahre alt, aber mit Sicherheit werden sie für mich und für viele vorherige und nachfolgende Generationen „unsterblich“ bleiben.

Internationales Copywriting

Internationales Copywriting – Was bringt SEO in der Fremdsprache?

Die Sprache, in der ein Artikel oder ein SEO-Text veröffentlicht wird, hat Auswirkungen auf die Qualität und die Anzahl der Klicks: Content in der Landessprache erzeugt ein besseres Verständnis, kann auf kulturelle Besonderheiten reagieren und hebt sich von allgemein gehaltenen englischen Texten ab. Wie kann die Sprachenfabrik Ihnen neben ihren bisherigen Dienstleistungen Übersetzung, Lektorat, Fremdsprachensatz und Dolmetschen mit internationalem Copywriting helfen, die Leserschaft zu vermehren?

Internationaler Content – Repräsentativ über Grenzen

Um auf internationalen Märkten die entsprechende Wirkung entfalten zu können, benötigt ein Text Nähe zum Leser. Diese kann nur erfolgreich hergestellt werden, wenn die Zeilen, welche ein Angebot oder ein Produkt bewerben sollen, an den kulturellen Rahmen und das Verständnis angepasst sind. Einen bestehenden Text mit ausschließlich theoretischer Kenntnis zur Sprache zu übersetzen, hat dabei gewisse Nachteile, die durch qualitatives internationales Copywriting überwunden werden können – ganz so, wie wenn sich Grenzen zwischen Menschen durch gegenseitiges Verständnis auflösen.

Mehr als Übersetzung – SEO-Copywriting in der Fremdsprache

Die Chance, durch peinliche Übersetzungsfehler negativ aufzufallen, ist groß. In jeder Sprache gibt es sogenannte „False Friends“, also Wörter, die wie ein Äquivalent in der eigenen Sprache klingen, aber doch eine andere Bedeutung haben. Der Vorteil des internationalen Copywritings beginnt schon dabei, dass diese Übersetzungsfehler vermieden werden können, da die Texter nicht an einer Vorlage kleben, sondern nach Vorgaben und Keywords einen individuellen Text im Rahmen der Beschreibung der Muttersprache verfassen. Dadurch werden auch komplizierte Umschreibungen für Wörter vermieden, für die es in der Zielsprache keine Äquivalente gibt – so wäre z. B. der Satz „Durch fehlendes Fingerspitzengefühl war es eine Schnapsidee“ im Englischen nur schwer zu erklären, ohne sich zu weit von der Vorlage zu entfernen – ein Problem, welches durch direktes internationales Copywriting vermieden wird.

Über kulturelle Grenzen hinaus

Neben Unterschieden in der direkten Bedeutung einer Sprache kommt es auch auf der Metaebene zu Komplikationen, die nur Muttersprachler oder Personen vermeiden können, welche langen und intensiven Kontakt zur Kultur eines Landes erleben durften. Ein einfacher Sachverhalt, der im Deutschen zum Alltag gehört, kann – selbst wenn gut übersetzt – in einem anderen Land statt für steigende Klicks, für viel Ärger sorgen: Copywriter aus der Muttersprache oder mit Kenntnis über den Kulturkreis wissen, was von der Zielgruppe zu erwarten ist. So können unsere versierten internationalen Copywriter nicht nur kulturelle No-Gos umschiffen, sondern wissen auch mehr über konkrete Zielgruppen in einem Land und wie diese zu erreichen sind.

Sprache bieten, Kunden gewinnen

Der Kopie von einem Original fehlt es oft an Charme. So ist auch ein direkt in der Muttersprache verfasster SEO-Text, eine Beschreibung oder ein Ratgeber wirklich dafür geeignet, Personen zu erreichen und nicht durch unnötige Komplikationen, welche sich aus der Übersetzung einer Vorlage ergeben, komplizierter zu werden und an Originalität zu scheitern.

Nur Muttersprachler sind in der Lage, die Situation so einzuschätzen, dass ein bestimmter Satz mit einem Augenzwinkern gut ankommt und somit die Vorteile eines Angebots optimal vermittelt. Originales Copywriting und SEO-Texte in der Muttersprache gibt es bei der Sprachenfabrik dank eines ausgewählten Teams fundierter und textsicherer Muttersprachler, welche kulturelle Unterschiede im Verständnis so einsetzen, dass der Erfolg nicht lange auf sich warten lässt. Überzeugen Sie sich vom internationalen Copywriting-Team und weiteren Angeboten rund um das Wort. Gern informieren wir Sie mit weiteren News und Blogbeiträgen.